GreenTech Empowerment – mit der Ausbildungsoffensive zu Green Jobs

03.03.2022

Start der umfangreichen Aus- und Weiterbildungsoffensive „GreenTech Empowerment“ als enge Kooperation zwischen Energie Burgenland und burgenländischen Bildungspartnern.

Im Burgenland setzt man seit vielen Jahren auf den Ausbau und den optimalen Einsatz Erneuerbarer Energien wie Wind und Sonne, das Gold des Burgenlandes. Das erfordert Knowhow, Innovationskraft und bestens ausgebildete Fachkräfte. Hier setzt die Ausbildungsreihe „GreenTech Empowerment“ an. 

TÜV Austria Akademie Geschäftsführer Christian Bayer (zweite Reihe links) mit Vertretern der Bildungspartner BFI, BUZ, FH Burgenland und WIFI sowie Stephan Sharma (ganz links), Reinhard Czerny (rechts) und Beate Pauer-Zinggl (mittig) von Energie Burgenland
TÜV AUSTRIA Akademie Geschäftsführer Christian Bayer (zweite Reihe links) mit Vertretern der Bildungspartner BFI, BUZ, FH Burgenland und WIFI sowie Stephan Sharma (ganz links), Reinhard Czerny (rechts) und Beate Pauer-Zinggl (mittig) von Energie Burgenland

Ausbildung & Zertifizierung

Auf Initiative von Energie Burgenland entsteht mit „GreenTech Empowerment“ ein Zertifizierungsprogramm, das neben Mitarbeiter:innen von Energie Burgenland auch allen Interessierten offensteht. Gegliedert in Basis- und Advanced Zertifizierung schafft die Ausbildungsoffensive eine solide Grundlage für Fachkräfte von morgen und ermöglicht eine Spezialisierung auf Schwerpunktthemen wie Photovoltaik, Wind, Wärme und Speicherlösungen bis hin zu E-Mobilität, Betriebswirtschaft, Markt und Vertrieb.

„Mit der Ausbildungsoffensive „GreenTech Empowerment“ wollen wir einem Fachkräftemangel entgegenwirken und dazu eine qualitativ hochwertige Ausbildung, die mit einem Zertifikat abgeschlossen wird, anbieten“, verdeutlicht Energie Burgenland Vorstandsvorsitzender Stephan Sharma, „denn für unseren Weg zur Klimaneutralität und für unseren Wirtschaftsstandort brauchen wir die besten Fachkräfte. Als führender burgenländischer Leitbetrieb wollen wir gemeinsam mit den regionalen Bildungspartnern zukunftsorientierte, grüne Jobs schaffen“.

Angeboten wird das Schulungsprogramm von den burgenländischen Bildungspartnern WIFI, BFI und BUZ und dem Kooperationspartner TÜV Austria. Die gesamte Organisation für alle Module und Teilnehmer:innen erfolgt durch die Akademie Burgenland GmbH. „Wir haben in vielen Jahren große Kompetenz aufgebaut, Schulungen und Ausbildungsreihen für verschiedene Zielgruppen zu entwickeln. Dass wir hier unsere umfassende Expertise einbringen können, freut uns sehr“, betont Akademie Burgenland Geschäftsführerin Bettina Frank.

Alle Lehrveranstaltungen finden an den beiden Studienzentren der FH Burgenland, am Campus Eisenstadt und in Pinkafeld, statt. Die Hochschule gilt mit ihren Bachelor- und Masterstudien als eine der ersten Adressen, wenn es um ein „nachhaltiges Studium“ geht. Bereits jeder vierte Studierende an der FH Burgenland ist heute in einem der ‚grünen‘ Studiengänge inskribiert. Was aus aktueller, angewandter Forschung in das jeweilige Studium der künftigen Diplom-Ingenieur:innen fließt, wird nunmehr von FH-Lektor:innen auch in die Initiative GreenTech Empowerment weitergetragen. – Ein Mehrwert, der die qualitätsorientierte, praxisnahe Ausbildung unterstreichen soll.

Am Basisprogramm können auch Lehrlinge teilnehmen und so einen übersichtlichen Einblick in die Welt der grünen Energielösungen bekommen und ihr Fachwissen erweitern. Alle, die ihr Fachwissen vertiefen wollen, können das mit dem Advanced Programm tun. Voraussetzung dafür ist die erfolgreiche Absolvierung der Basis Zertifizierung.

„Mit den speziellen Modulen zum Energie-Beauftragten und Energie-Auditor machen wir das Angebot von „GreenTech Empowerment“ komplett. Nachhaltiger Umgang und effizienter Energieeinsatz sind das Gebot der Stunde!“, unterstreicht TÜV Austria Akademie Geschäftsführer Christian Bayer.

Unter „akademie-burgenland.at“ und auf der Energie Burgenland Website steht die umfassende Broschüre mit allen Einzelheiten zu den Modulen und Veranstaltungen zum Download zur Verfügung.

Dr. Stefan Haas, CEO TÜV AUSTRIA Group (C) TÜV AUSTRIA, Daniel Hinterramskogler

Arrow ECS Austria Videopodcast

#TÜVAUSTRIA150: Wegbereiter neuer Technologien – Interview mit CEO Dr. Stefan Haas
#TÜVAUSTRIA150

Cyber Security

Cyber-Resilienz für die Industrie: das 6-Schritte-Programm gegen Cyberangriffe
Symposium IT- und Datensicherheit

Fördertechnik

Barrierefreiheit. Sicher modernisiert.

Aufzugsmanagement

Die beiden TPA KKS Deutschland-Geschäftsführer DI Karl Bock und Ing. Mag. Thomas Rabenseifner freuen sich über die erweiterte Werkstoffkompetenz im Unternehmen

Werkstofftechnik

Schulze Personalservice und Werkstoffprüfung GmbH wird Teil der TÜV AUSTRIA Group
Akquisition

Die TÜV AUSTRIA-Tochtergesellschaft TPA KKS Deutschland GmbH übernimmt hessischen Werkstoffprüfungsspezialisten für Dienstleistungen im Bereich zerstörende und zerstörungsfreie Prüfung.

TÜV TRUST IT TÜV AUSTRIA Security-Analysts gehen denselben Weg wie Hacker, die die „low-hanging fruits“ nutzen. Sie prüfen die Infrastruktur und suchen sich zum Angriff die schwächsten Punkte, um in das Netzwerk einzudringen. Sind sie erst einmal im Netzwerk, prüfen sie weitergehende Bedrohungen. Sie sammeln Informationen über die Netzwerkkomponenten, über Systeme, Dienste und Applikationen innerhalb des Untersuchungsbereichs. (C) Fotolia, maciek905

Die Zukunft mitgestalten

TÜV AUSTRIA Karriere in IT, IT Security & OT Security
Karriere @ TÜV AUSTRIA

TÜV AUSTRIA ist Top-Arbeitgeber 2022: TÜV AUSTRIA CEO Stefan Haas (l), mit CFO Christoph Wenninger: „TÜV AUSTRIA darf sich seit langem über eine hohe Kundenzufriedenheit freuen. Dass unsere Unternehmensgruppe in den letzten Jahren auch verstärkt als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. (C) TÜV AUSTRIA, Saskia Jonasch

Top-Arbeitgeber laut trend-Ranking

TÜV AUSTRIA ist Top-Arbeitgeber 2022
Karriere @ TÜV AUSTRIA

Dr. Stefan Haas, CEO TÜV AUSTRIA Group (C) TÜV AUSTRIA, Daniel Hinterramskogler
Die beiden TPA KKS Deutschland-Geschäftsführer DI Karl Bock und Ing. Mag. Thomas Rabenseifner freuen sich über die erweiterte Werkstoffkompetenz im Unternehmen
TÜV TRUST IT TÜV AUSTRIA Security-Analysts gehen denselben Weg wie Hacker, die die „low-hanging fruits“ nutzen. Sie prüfen die Infrastruktur und suchen sich zum Angriff die schwächsten Punkte, um in das Netzwerk einzudringen. Sind sie erst einmal im Netzwerk, prüfen sie weitergehende Bedrohungen. Sie sammeln Informationen über die Netzwerkkomponenten, über Systeme, Dienste und Applikationen innerhalb des Untersuchungsbereichs. (C) Fotolia, maciek905
TÜV AUSTRIA ist Top-Arbeitgeber 2022: TÜV AUSTRIA CEO Stefan Haas (l), mit CFO Christoph Wenninger: „TÜV AUSTRIA darf sich seit langem über eine hohe Kundenzufriedenheit freuen. Dass unsere Unternehmensgruppe in den letzten Jahren auch verstärkt als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. (C) TÜV AUSTRIA, Saskia Jonasch

Ich bin tami

Sind Sie zum ersten Mal hier? Ich helfe Ihnen gerne dabei, sich zurecht zu finden.

Zertifikate prüfen

  • Personenzertifizierung

  • Produktzertifizierung

  • Managementsystem-Zertifizierung

  • Verification of Conformity

Geben Sie die Daten ein und überprüfen Sie ein Zertifikat

Lösung finden

WiPreis einreichen